News

Entzündung des Dickdarms oder Dickdarms (Hundekolitis)

Entzündung des Dickdarms oder Dickdarms (Hundekolitis)

Website des Washington State University College of Veterinary Medicine: "Diabetes Mellitus."

Website der American Animal Hospital Association, Healthypet.com: "Wie kann ich meinem Hund Insulinspritzen geben, ohne uns beide zu verärgern?"

Website des Veterinary Information Network, Veterinarypartner.com: "Handbuch zur Insulinverabreichung."

Blähungen treten auf, wenn sich im Darm und Dickdarm Ihres Hundes Gas ansammelt. Dies wird häufig dadurch verursacht, dass der Hund etwas Neues frisst – entweder eine Ernährungsumstellung oder ein Futter, das er nicht essen sollte. Wenn Ihr Hund Nahrung frisst, die er nicht verdauen kann, wie Milchprodukte, Sojabohnen, Erbsen oder fettreiche Lebensmittel, können chronische Blähungen auftreten. Hundefurze sind normalerweise nicht besorgniserregend, aber wenn das Gas Ihres Hundes unerträglich wird, ist es möglicherweise an der Zeit, eine Änderung vorzunehmen. 

Was sind einige Ursachen für Blähungen bei Hunden?

Schwer verdauliche Lebensmittel wie Speisereste oder scharf gewürzte Speisen können bei Ihrem Hund zu Magenverstimmungen führen, was zu übermäßigem Gas oder übermäßig stinkendem Gas führen kann. Das Füttern von Futter oder Snacks mit minderwertigen Zutaten, Füllstoffen oder künstlichen Konservierungsmitteln kann Ihrem Hund ebenfalls Blähungen geben.

Wenn Ihr Hund ein hochwertiges Futter erhält und immer noch übermäßig viel Blähungen hat, kann Ihr Tierarzt testen, ob er eine schlechte Verdauung hat. Sie können auch versuchen, eine Unverträglichkeit oder Allergie Ihres Hundes zu erkennen, indem sie Zutaten aus ihrer Ernährung streichen und sie wieder einführen. 

Hunde, die schnell fressen, schlucken beim Fressen mehr Luft, was auch zu mehr Blähungen führt. 

Welche Hunde sind am stärksten gefährdet?

Wenn Ihr Hund übergewichtig, fettleibig oder bewegungsarm ist, besteht unabhängig von der Ernährung ein höheres Risiko für chronische Blähungen.

Kurznasige Rassen wie Möpse, Boston Terrier, Shih Tzus und Lhasa Apsos neigen dazu, beim Essen oder Trinken viel Luft zu schlucken, was zu übermäßigem Furzen führt. 

Könnten Blähungen ein Symptom für ein anderes Gesundheitsproblem sein?

Sobald Sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder ein Verdauungsproblem als Ursache für die Blähungen Ihres Hundes ausgeschlossen haben, müssen Sie möglicherweise Ihren Tierarzt aufsuchen, um eine schwerwiegendere Ursache zu ermitteln. Anhaltende Hundefurze können eine Nebenwirkung der folgenden Gesundheitsprobleme sein:

Entzündung des Dickdarms oder Dickdarms (Hundekolitis) Reizdarmsyndrom (IBS) Mageninfektion Darmparasiten wie Würmer Entzündliche Darmerkrankung Entzündung der Bauchspeicheldrüse Krebs

Was kann ich tun, um die Blähungen meines Hundes zu reduzieren?

Eine gesunde und konsequente Ernährung ist der beste Weg, um die Fürze Ihres Hundes zu reduzieren. Sie können auch Folgendes versuchen: 

Geben Sie Ihrem Hund keine Tischabfälle. Hunde können Reste, einschließlich Nahrungsmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt, nicht leicht verdauen, was zu Blähungen und Beschwerden führen kann. Geben Sie Ihrem Hund keine Milchprodukte. Die meisten Hunde sind laktoseintolerant, was bedeutet, dass Milch, Sahne oder Käse ihren Magen umkippen können. Halten Sie Ihren Hund aus dem Müll in Ihrem Haus und draußen. Üben Sie das Kommando „lass es“, wenn Sie mit Ihrem neugierigen Hund spazieren gehen. Vermeiden Sie es, Ihrem Hund Furz auslösende Nahrungsmittel zu geben. Gedämpftes Gemüse wie Brokkoli, Blumenkohl und Rosenkohl kann für Ihren Hund gesund sein, produziert aber auch mehr Blähungen. Verlangsamen Sie Ihren Geschwindigkeitsfresser. Teilen Sie das Futter Ihres Hundes über den Tag verteilt in kleinere Portionen auf oder probieren Sie ein langsam fütterndes Gericht, damit es langsamer wird. Halten Sie Ihren Hund aktiv. Stellen Sie sicher, dass sie viel Bewegung und Spielzeit bekommen. Ändere die Ernährung deines Hundes. Wenn Sie Ihren Hund auf ein neues Futter umstellen, führen Sie das Futter im Laufe von ein oder zwei Wochen nach und nach mit seinem aktuellen Kroketten ein.

Wenn diese Tipps nicht funktionieren, sollten Sie Ihrem Hund eine Mischung aus Trocken- und Nassfutter geben. Stellen Sie sicher, dass sie die richtige Menge an Protein erhalten. Generell möchten Sie Ihrem Hund mehr Eiweiß als Kohlenhydrate zuführen, aber auch zu viel rotes Fleisch kann die Ursache für besonders stinkende Fürze sein. Die Einführung einer probiotischen Diät oder Nahrungsergänzung trägt zu einer gesunden Verdauung bei. Fragen Sie zuerst Ihren Tierarzt, wenn Sie erwägen, Ihrem Hund rezeptfreie Anti-Gas-Medikamente zu geben. 

Fortsetzung

Was sind einige allgemeine Tipps zur Auswahl eines gesunden Hundefutters?

Lebensmittel mit minderwertigen Zutaten können bei Hunden Blähungen verursachen. Achten Sie daher auf die Zutaten, die im Futter Ihres Hundes verwendet werden. Vermeiden Sie es, Ihrem Hund Futter zu füttern, das fermentierbare Ballaststoffe wie Chicorée, Inulin, Pektine, Flohsamen, Pflanzengummi, Hafer, Gerste, Rübenschnitzel, Obst oder Hülsenfrüchte enthält. Hochwertige Lebensmittel bestehen aus: 

Eine oder mehrere tierische Proteinquellen ganz oben auf der Zutatenliste Die Worte „hochverdaulich“ oder „rückstandsarm“ auf dem Etikett Minimal bis keine chemischen Konservierungsstoffe

Wann ist es Zeit, den Tierarzt aufzusuchen?

Wenn Ihr Hund nach einer Ernährungsumstellung immer noch übermäßig viel Blähungen hat, ist es möglicherweise an der Zeit, Ihren Tierarzt aufzusuchen. Das Gas Ihres Hundes ist nicht nur unangenehm für Sie, Blähungen können Ihrem Hund auch körperliche Beschwerden verursachen. Wenn Ihr Hund ein medizinisches Problem oder eine Nahrungsmittelempfindlichkeit hat, kann sein Gas von den folgenden Symptomen begleitet sein: 

Gewichtsverlust Veränderung des Appetits Erbrechen Durchfall

Planen Sie einen Besuch bei Ihrem Tierarzt ein, wenn Ihr Hund eines dieser Symptome zeigt. 

Medizinische WebMD-Referenz Bewertet von Amy Flowers, DVM am 13. Februar 2021

Quellen

QUELLEN: 

Animal Hospital of West Chester: “6 Dinge, die Ihrem Haustier Gas geben.”

American Kennel Club: “Wie man Hundefurze stoppt.”

South Seattle Veterinary Hospital: „Ein Leitfaden für Hundebesitzer zum Aufblähen: Fragen und Antworten.“

VCA-Krankenhäuser: „Flatulenz bei Hunden“.

Wenn Sie gesehen haben, wie Ihr Hund auf dem Hintern durch den Raum rutscht, könnte dies ein Zeichen für eine Analsackerkrankung sein.

Hunde haben zwei kleine Beutel auf beiden Seiten ihres Anus. Sie bilden eine stinkende, ölige, braune Flüssigkeit, mit der Hunde sich gegenseitig identifizieren und ihr Territorium markieren. Deshalb schnüffeln sie sich oft gegenseitig am Hintern.

Die Analsack-Erkrankung beginnt als unangenehme Beeinträchtigung und kann sich zu einer Infektion oder einem Abszess entwickeln.

Symptome

Rollerfahren Lecken oder beißen ihr hinteres Ende Ein schlechter Geruch Verstopfung oder Schmerzen beim Kacken/Sitzen

Stadien der Analsack-Krankheit

Wenn ein Hund kackt, wird normalerweise auch die Flüssigkeit in seinen Analsäcken herausgedrückt. Wenn sie nicht vollständig entleert sind, treten Probleme auf. Die Flüssigkeit im Inneren kann so trocken und dick werden, dass sie die Öffnungen verstopft. Dies wird als Impaktion bezeichnet.

Glücklicherweise sind betroffene Säcke leicht zu behandeln. Die Drüsen können mit den Fingern vorsichtig entleert oder ausgedrückt werden. Möglicherweise müssen Sie dies regelmäßig tun, und um eine Reise zu sparen, kann Ihr Tierarzt Ihnen zeigen, wie es geht.

Wenn Ihr Hund wiederholt Beeinträchtigungen hat, empfiehlt Ihr Tierarzt möglicherweise, mehr Ballaststoffe in seine Ernährung aufzunehmen. Dies erhöht die Größe ihres Kots, was mehr Druck auf die Säcke ausübt, sich auf natürliche Weise zu entleeren.

Wenn Ihr Hund kein Problem hat, müssen Sie seine Hundesäcke nicht leeren.

Unbehandelt wird die Impaktion zu einer Infektion. Achten Sie auf gelben oder blutigen Eiter, der aus ihren Beuteln sickert. Dieser schmerzhafte Zustand kann dazu führen, dass Ihr Hund ängstlich oder wütend wird. Ihr Tierarzt wird die Säcke auswaschen und Ihrem Hund Antibiotika geben.

Eine unbehandelte Infektion entwickelt sich zu einem Abszess (einer geschwollenen, zarten Eitermasse) und kann aufbrechen. Ihr Tierarzt wird den Abszess öffnen und entleeren und normalerweise Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente verschreiben. Auch tägliche warme Kompressen können helfen.

Wenn Ihr Hund weiterhin Probleme hat, möchte Ihr Tierarzt möglicherweise seine Analsäcke mit einer Operation entfernen. Es ist ein einfaches Verfahren, kann jedoch zu Komplikationen wie Stuhlinkontinenz führen (wenn der Kot unkontrolliert austritt).

Verhütung

Ernähren Sie Ihren Hund gesund und sorgen Sie für ausreichend Bewegung. Kleine, fettleibige Hunde haben das höchste Risiko für eine Analsackerkrankung. Wenn Ihr Hund Probleme mit seinen Analsäcken hat, lassen Sie ihn außerdem bei jeder Untersuchung von Ihrem Tierarzt untersuchen.

WebMD Veterinärreferenz Bewertet von Amy Flowers, DVM am 08. November 2020

Quellen

QUELLEN:

Washington State University College of Veterinary Medicine: „Analsack-Krankheit“.

Hundegesundheitsleitfaden: “Pflege und Behandlung eines Analdrüsen-Hundeproblems.”

University of Illinois am Urbana-Champaign College of Veterinary Medicine: „Ignorieren Sie nicht die Schmerzen Ihres Haustieres!“

Texas Specialty Veterinary Services: “Analsack-Krankheit”.

Egal welche Hunderasse Sie haben, Sie haben eine Vielzahl von Möglichkeiten, um die Ernährungsbedürfnisse Ihres Haustieres zu decken. Einige Hundefuttermarken werden für bestimmte Rassen hergestellt. Sie finden auch Hundefutter basierend auf dem Alter, der Größe oder dem Energieniveau Ihres Hundes. Ihre Optionen umfassen Welpen- bis Seniorennahrung, Futter für kleine bis extra große Hunde und Futter für hohe bis niedrige Aktivitätsniveaus.

Ihr Hund sollte in der Lage sein, alle Nährstoffe, die er braucht, aus handelsüblichem Hundefutter zu beziehen, es sei denn, er hat:

Besondere Bedürfnisse Unterernährung aufgrund von Krankheit

In diesen Fällen benötigt Ihr Hund möglicherweise eine spezielle Ernährung. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

"Insgesamt sind die Ernährungsbedürfnisse von Hunden in verschiedenen Lebensstadien ähnlich," sagt Louise Murray, DVM, Vizepräsidentin des Bergh Memorial Animal Hospital der ASPCA. "Die meisten Hundegrößen und -rassen können mit der gleichen Diät gefüttert werden, obwohl die Futtermenge auf den Stoffwechsel und die Aktivität jedes Hundes abgestimmt werden sollte, um Fettleibigkeit zu vermeiden."

Ihr Hund verwendet Nährstoffe im Hundefutter als Energiequelle und um ihm beim Wachsen zu helfen.

Besonders wichtig für Ihren Hund sind:

Fette Proteine Kohlenhydrate Vitamine Mineralien Wasser

Um Ihnen bei der Bestimmung der Nährstoffmenge zu helfen, die Ihr Hund benötigt, kann Ihr Tierarzt den aktuellen und idealen Körperzustand Ihres Haustieres überprüfen. Es ist wie der BMI (Body-Mass-Index) bei Menschen.

Wenn Sie die Punktzahl herausfinden, kann Ihr Tierarzt berechnen, wie viel Sie Ihrem Hund füttern müssen, um diese Punktzahl zu erreichen und zu halten, sagt Amy Farcas, DVM. Farcas ist veterinärmedizinische Ernährungswissenschaftlerin an der School of Veterinary Medicine der University of Pennsylvania.

Futter für Ihren Hund auswählen

Das Alter und das Aktivitätsniveau Ihres Hundes sind wichtig, wenn Sie Entscheidungen über die Fütterung treffen, sagt Farcas.

Zum Beispiel haben ein 50 Pfund schwerer Border Collie und ein 50 Pfund schwerer Basset Hound unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse. Der Border Collie wird wahrscheinlich mehr Kalorien pro Tag brauchen, weil er ein aktiverer Hund ist.

Diäten für aktive Hunde berücksichtigen dies. Das Essen wird wahrscheinlich mehr Fett enthalten, das mehr Energie liefert als Protein oder Kohlenhydrate. Die anderen Nährstoffe in der Formel werden wahrscheinlich die gleichen sein, die von einem weniger aktiven Hund benötigt werden.

Die Größe spielt auch eine Rolle bei der Deckung der Ernährungsbedürfnisse eines Hundes. Kleinere Hunde haben einen höheren Stoffwechsel, was bedeutet, dass sie mehr Kalorien pro Pfund benötigen als größere Hunde, sagt Lisa Peterson, Sprecherin des American Kennel Club und seit über 30 Jahren Hundezüchterin.

Fortsetzung

Die richtige Ernährung für Ihren Hund

Hier sind einige Möglichkeiten, um festzustellen, ob Ihr Hund die richtige Ernährung erhält.

Glänzendes Fell und Haut Gutes Energieniveau Hält ein angemessenes Gewicht Hat etwa zwei- bis dreimal am Tag einen festen Stuhl Guter Atem Klare Augen

"Sie müssen Ihren Tierarzt konsultieren, um die Ernährung Ihres Haustieres zu ändern." Farcas sagt, "wenn Ihr Haustier eine Krankheit hat, wenn Ihr Tierarzt angibt, dass Ihr Haustier an Gewicht zunehmen oder abnehmen sollte, wenn Ihr Haustier deutlich mehr oder weniger von einer Diät zu sich nehmen muss, als in der Packung empfohlen wird, oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Haustier die aktuelle Ernährung hat Ist angemessen."

Wie können Sie feststellen, ob Ihr Hund das richtige Gewicht hat? Peterson sagt, dass Sie die Rippen Ihres Hundes fühlen sollten, wenn Sie mit den Händen an seiner Seite entlangfahren. Sie sollten nicht wirklich stark drücken müssen, um sie zu spüren. Wenn Sie die Wirbelsäule Ihres Hundes von oben betrachten, sollten Sie auch eine Vertiefung oder Taille an der Lende sehen (Bereich hinter dem Brustkorb und vor den Hüften).

Alter und Ernährung Ihres Hundes

Hundefutterfirmen bieten Optionen für Hunde vom Welpen bis zum Senior an. Welpen brauchen viel Energie, um zu wachsen. In den höheren Jahren verlangsamt sich der Stoffwechsel Ihres Hundes und er ist weniger aktiv. Ein älterer Hund braucht weniger Kalorien und weniger Fett, sagt Peterson.

Wenn Peterson ihre beiden norwegischen Elchhunde (mittelgroße nordische Jagdhunde) füttert, misst sie die Futtermenge bei jeder Fütterung sorgfältig ab. Das Hinzufügen von mehr bedeutet zusätzliche Kalorien, die zu einer Gewichtszunahme führen können. Sie reduziert, wenn sie Leckereien gegeben hat, um sicherzustellen, dass die Anzahl der Kalorien, die sie pro Tag bekommen, gleich bleibt.

Peterson wählt Lebensmittel aus, um den Nährstoffbedarf basierend auf dem Alter zu decken. Zum Beispiel ist ein Hund auf einer Senior-Formel.

Wenn Ihr Hund älter wird, ist es wichtig, Ihren Tierarzt über gesundheitliche Probleme Ihres Hundes zu informieren. Die richtige Nahrung kann dazu beitragen, einige Erkrankungen wie orthopädische Erkrankungen bei großen Rassen zu verhindern.

Wenn Ihr Hund mittleren Alters oder älter wird, können bestimmte Diäten bei Gesundheitsproblemen wie Nierenerkrankungen oder Harnwegssteinen helfen, sagt Murray.

"Der beste Rat," Sie sagt, "ist es für jeden Hundebesitzer, seinen Tierarzt bezüglich seines eigenen Hundes zu konsultieren. Es gibt keine festen Regeln, die für jeden Hund gelten, da die Situation jedes Hundes so individuell ist."

WebMD-Funktion Bewertet von Amy Flowers, DVM am 26. August 2013

Quellen

QUELLEN:

Amerikanischer Kennel Club: "Ernährung und Fütterung."

Amerikanische Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei: "Nährstoffe, die Ihr Hund braucht."

Amy Farcas, DVM, DACVN, veterinärmedizinische Ernährungswissenschaftlerin, University was kostet gelarex of Pennsylvania School of Veterinary Medicine, Philadelphia.

Louise Murray, DVM, Vizepräsidentin der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals Bergh Memorial Animal Hospital, New York City.

Lisa Peterson, Sprecherin des American Kennel Club.

Die warmen, sonnigen Sommermonate scheinen die ideale Zeit für Sie zu sein, um mit Ihrem Hund unterwegs zu sein. Aber heißes Wetter kann für Hunde unangenehm und sogar gefährlich für ihre Gesundheit sein.

Gehen Sie wie folgt vor, um Ihren Hund im Sommer zu schützen:

Sicher trainieren. Wenn es für Sie heiß ist, ist es für Ihre Hunde noch heißer. Entscheiden Sie sich an heißen oder feuchten Tagen für kürzere, weniger intensive Spaziergänge, Läufe oder Apportierspiele. Versuchen Sie, sie am frühen Morgen oder späten Abend herauszunehmen, um direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden.

Hunde mit weißen Ohren haben ein höheres Risiko für Sonnenbrand und sogar Hautkrebs durch zu viel Sonneneinstrahlung. Tragen Sie haustiersichere Sonnencreme auf die Ohren, Nase und das Fell Ihres Hundes auf, bevor Sie sich auf den Weg machen.

Hunde mit kurzer Nase oder flachem Gesicht wie Boxer und Möpse haben im Sommer eher Atembeschwerden und werden überhitzt. Vermeide es, sie nach draußen zu bringen, wenn es heiß ist. Wenn Sie dies tun, machen Sie häufige Pausen und tragen Sie immer Wasser bei sich.

Vermeiden Sie Asphalt. Das Gehen auf heißem Asphalt kann Hunde überhitzen, da sie sich in Bodennähe befinden. Asphalt kann auch ihre Pfotenballen verbrennen. Um zu prüfen, ob der Asphalt zu heiß zum Begehen ist, legen Sie Ihren Handrücken 10 Sekunden lang darauf. Wenn es sich für Sie zu heiß anfühlt, ist es für Ihr Haustier zu heiß. Gehen Sie stattdessen auf dem Gras.

Sorgen Sie für Schatten und Wasser. Wenn Ihre Hunde Zeit im Freien verbringen, brauchen sie Zugang zum Schatten. Bäume oder Planen eignen sich gut, da sie einen freien Luftstrom ermöglichen. Vermeiden Sie jedoch Hundehütten im Freien, die Wärme einschließen können. Stellen Sie sicher, dass sie viel frisches Wasser haben, wenn sie draußen sind. Sie können Eiswürfel hinzufügen, um es kühl zu halten.

Geh zum Tierarzt. Da sie im Freien häufiger mit anderen Tieren in Kontakt kommen, sind Impfungen in den warmen Monaten besonders wichtig. Der Sommer bringt auch Insekten aller Art hervor. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Haustier bei seinen Aufnahmen auf dem neuesten Stand ist. Und fragen Sie Ihren Tierarzt nach den besten Möglichkeiten, Ihren Hund vor Flöhen und Zecken sowie vor Mücken, die Herzwürmer übertragen können, zu schützen.

Fortsetzung

Lassen Sie Ihren Hund nicht im Auto. Autos können drinnen schnell heiß werden, auch wenn das Wetter nicht sehr sonnig ist. Lassen Sie niemals einen Hund im Auto, auch wenn die Fenster heruntergekurbelt sind oder Sie im Schatten geparkt sind.

SpanishEnglishFrenchRussian